Wir sind da, wo unsere Kunden sind: direkt am Barfi

1
13
6

Die BLKB eröffnet ihre neueste Filiale im Herzen von Basel am Barfi. Damit rückt sie noch näher an ihre Kunden, die in Basel leben und arbeiten. Was die neue Beraterbank auszeichnet, darüber geben Nina Rey-Holzach, Leiterin Niederlassung Basel und Ivan Krattiger, Leiter Private Banking, Entrepreneurs & Executives, Auskunft.

Ivan Krattiger, «Die BLKB erobert die Stadt» hat eine Zeitung im Vorfeld getitelt – ist das nun wirklich der Fall?

Die Aussage stimmt so nicht ganz. Wir sind seit vielen Jahren in der Stadt mit einem Private-Banking-Standort aktiv. Wenngleich ein wenig versteckt am Bankenplatz. 37’000 Kundinnen und Kunden der BLKB arbeiten oder leben in Basel. Diesen wollen wir nun das gesamte Produkte- und Dienstleistungsangebot der BLKB zur Verfügung stellen; dies ist Teil unserer Strategie.

Nina Rey-Holzach, was bedeutet Beraterbank für die Kunden genau?

Unsere Kunden werden vor Ort von einer ganzheitlichen Beratung profitieren. Ab Mitte Februar arbeiten rund 21 Mitarbeitende am Barfi. Dies umfasst die Bereiche Anlegen, Finanzieren, Vorsorge sowie unsere Basisdienstleistungen wie Konti, Karten und den Zahlungsverkehr – ohne klassisches Schaltergeschäft. Dafür steht eine grosszügige 24h-Selbstbedienungszone für Ein- und Auszahlungen zur Verfügung. Aber schliesslich wollen wir unsere Kundschaft mit unserer Beratung begeistern, die sich an den Lebensereignissen orientiert. Mit innovativen Lösungen für komplexe Herausforderungen hat sich die BLKB einen Namen gemacht.

Ivan Krattiger, was zeichnet die Beratung der BLKB aus?

Unser Versprechen ist es, unseren Kundinnen und Kunden überraschend einfache Lösungen für alle ihre finanziellen Anliegen zu bieten. Wir bieten Orientierung und einen Plan, damit sie ihre finanziellen Ziele und Träume verwirklichen können. Mit unserer zukunftsorientierten Beratung können wir sie dabei kompetent unterstützen. Unsere ehrliche Meinung ist dabei ein sicherer Wert, damit sie erreichen, was morgen für sie zählt. Als mehrfach ausgezeichnete Bank – im vergangenen Jahr vom renommierten Wirtschaftsmagazin Forbes als beste Schweizer Bank gekürt und vom Vergleichsdienst Comparis mit Bestnote 5,5 als beste Hypothekenbank – beraten wir Sie am Barfi persönlich rund um Ihre Finanzen.

Nina Rey-Holzach, wieso baut die BLKB eine neue Niederlassung, während bei den Banken im Zuge der Digitalisierung eher ein Filialabbau stattfindet?

Unsere Strategie sieht vor, dass wir im Bereich der Beratung Qualitätsexzellenz anstreben. Im Fokus steht der Kunde mit seinen Bedürfnissen. Das bedeutet für uns, dass wir massiv in die Beratung investieren. Unsere Beratenden werden laufend geschult und zertifiziert, sodass sie auf allen unseren 22 Niederlassungen überall die gleiche Servicequalität erwarten dürfen. Überdies werden wir alle Beraterinnen und Berater zu Finanzberatern/Finanzplanern ausbilden. Dadurch können wir einen ganzheitlichen Blick auf ihre Bedürfnisse sicherstellen. Kunden wollen in einer sich rasch wandelnden Welt möglichst einfache Lösungen für Antworten auf ihre komplexen Finanzfragen erhalten. Das geht am besten im persönlichen Gespräch. Dafür stehen wir und dafür sind wir für sie da.

Ivan Krattiger, was wünschen Sie sich zum Start der neuen Niederlassung am Barfi?

Die neue Niederlassung ist für uns ein absoluter Glücksfall. Den Barfi darf man als Herz der Stadt bezeichnen. Hier pulsieren das Leben und die Kultur. Denken Sie doch nur an die vielen Feiern, die hier am Barfi stattfinden. Deshalb wünsche ich mir auch viele anregende Gespräche, bei denen unsere Kundenberatenden und ich den Kunden Lösungen vorschlagen, die sie weiterbringen. Und wenn wir dabei unsere Kunden beglücken – umso besser.

Nina Rey-Holzach, Leiterin Niederlassung Basel

«Herzlich willkommen in Basel. Ich freue mich, am Barfi für Sie da zu sein.»

Ivan Krattiger, Leiter Private Banking, Executives & Entrepreneurs

«Einfach und bequem im Herzen von Basel – ich freue mich auf Sie.»

13
6
Teilen.
Urs Uehlinger
Marketing Manager bei BLKB
Urs Uehlinger ist Marketing Manager bei der BLKB.

1 Kommentar

  1. Avatar
    Paulo Brodi am

    Schön – klingt vernünftig. Aber Hand aufs Herz: Braucht es das wirklich? In einer Zeit von schwindenden Zinsmargen, Negativzinsen und somit schmelzenden Erträgen für die Banken … Wäre es nicht sinnvoller, Synergien zu nutzen? Würde heissen, anstatt Sonderzüglein fahren, die Stärken zu bündeln, Kosten zu sparen und beispielsweise Entwicklungskosten mit Partnern zu teilen. Ganz nach dem Motto: Was morgen zählt – Think about!

    2

    0

Eine Antwort geben