Die besten Geschichten schreibt das Leben

0
3
0

Kennst du die Biografie deiner Grosseltern? Karin Viscardi, Geschäftsführerin der Rebisto GmbH, und Remo Schraner, Journalist und Blogger, halten mit ihrem Projekt «Lebensgeschichten» die Erzählungen der älteren Generation fest und schaffen so bleibende Erinnerungen. Dafür haben die beiden eine Crowdfunding-Aktion lanciert, welche vor Kurzem erfolgreich abgeschlossen wurde. Im Anschluss daran habe ich die beiden getroffen und mehr über die Entstehung dieser wundervollen Idee in Erfahrung gebracht.

Karin und Remo – ein Match auf Augenhöhe

Remo, der heute 29 Jahre alt ist, wollte als Jugendlicher eigentlich Theaterschauspieler oder Regisseur werden. Er merkte aber bald, dass ihm das Schreiben ebenfalls gefällt. Also fing er bereits im Gymnasium an, für die Schülerzeitung zu arbeiten. Danach bekam er die Chance, mehrere Praktika bei unterschiedlichen Medien zu absolvieren. Heute ist Remo Journalist und Blogger. Im letzten Jahr zog er nach Gelterkinden, ohne dort jemanden zu kennen. So kam er auf die Idee, die Geschichten von älteren Menschen aufzuschreiben, um mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt zu kommen. Kurz entschlossen rief er beim Altersheim im Dorf an und fragte, ob er die Bewohnerinnen und Bewohner interviewen dürfte.

Die nette Stimme am anderen Ende der Leitung teilte ihm mit, dass es bereits jemanden gibt, der etwas Ähnliches macht. Und so kam Karin ins Spiel. Sie ist 58 Jahre alt und seit 16 Jahren selbständig. Ihre Motivation beschreibt sie wie folgt: «Ich mache nur Sachen, die ich gerne mache und ich als sinnvoll empfinde.» In diesem Sinn und Geist hat sie im Jahr 2018 mit dem Projekt «Lebensgeschichten» angefangen. Was lag also näher für die beiden, als sich zusammenzutun und das Ganze mit vereinter Kraft weiter auszubauen?

Erzählen, zuhören und festhalten

Bei dem Projekt «Lebensgeschichten» gibt es zwei Positionen: Diejenige des Erzählers und die des Schreibers. In diesem Jahr brachten acht Autoren acht Lebensgeschichten aufs Papier. Daraus ergab sich ein Sammelbuch mit einem Auszug aus sämtlichen Berichten, welches für jedermann erhältlich ist. Ausserdem wurden alle Biografien für den privaten Gebrauch zu einem umfassenden Werk aufbereitet.

Karin und Remo unterstützen die Autoren mit Tipps und Tricks und übernehmen das Korrekturlesen. Nach der Veröffentlichung des Sammelbuchs gab es eine Lesung, bei der die jeweilige Geschichte entweder von der Hauptperson oder vom Verfasser vorgetragen wurde. «Bei einem solchen Vorhaben werden fremde Personen rasch zu Freunden, trotz des grossen Altersunterschieds», sagen Karin und Remo. «Das gefällt uns am besten an diesem Projekt. Denn im normalen Alltag passiert das nur selten.»

Wie geht es weiter?

Durch das Crowdfunding konnten Karin und Remo nicht nur weitere spannende Berichte von Zeitzeugen herausgeben, sondern auch herausfinden, ob das Interesse an ihrem Projektüber die Dorfgrenzen von Gelterkinden hinausreicht. Die vielen positiven Rückmeldungen und der erfolgreiche Abschluss der Aktion hat gezeigt, dass dies der Fall ist. Nebst der Finanzierung ist die Suche nach den Protagonisten die wohl grösste Herausforderung für die beiden. Zwar gibt es viele Leute, die gerne reden, aber oftmals finden sie das eigene Leben zu wenig interessant, um sich zu melden. Deshalb wollen Karin und Remo künftig auch einen Kurs für Jugendliche anbieten unter dem Motto «Enkel schreiben die Lebenseschichte der Grosseltern». Damit wollen sie Erzählwilligen und Schreiblustigen gleichermassen auf die Sprünge helfen und zudem den Austausch unter den Generationen fördern.

Für mich persönlich ist dieses Projekt das Schönste, das ich während meiner Zeit bei der BLKB begleiten durfte. Als ich Karin und Remo zum Interview traf, merkte ich rasch, wie viel Herzblut in ihrer Arbeit steckt. Ihr Angebot gibt uns allen die Möglichkeit, die Wurzeln der eigenen Familie zu ergründen. Ich jedenfalls möchte die Geschichte meines Grossvaters so bald wie möglich aufschreiben lassen – denn man weiss ja bekanntlich nie, wann es zu spät dafür ist.

Weitere Informationen:

3
0
Teilen.
Valerie Seitz
Social Media & Content Management bei BLKB
Valérie Seitz war Online Content Managerin bei der BLKB. Sie hielt den Blog mit aktuellen Einblicken auf dem Laufenden.

Eine Antwort geben