In den Klimaschutz investieren

0
5
1

Klimalösungen sind gefragt

Noch nie zuvor hat sich zum Thema Klimawandel so viel Dynamik entwickelt; von Demonstrationen in fast allen Teilen der Welt bis zum grossangelegten Klimaschutzprogramm «Green Deal» der EU. Mit Hilfe von Letzterem will die EU bis 2050 klimaneutral werden. Zudem müssen die Regierungen an der 25. Weltklimakonferenz, die in Madrid stattfindet, zum ersten Mal im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens neue Klimaziele vorlegen.. Das Freisetzen von Treibhausgasen wird künftig stärker reguliert werden. Dies ist auch für Investoren bedeutsam.

Verursacher werden stärker zur Kasse gebeten

Der Klimawandel bringt für Anleger verschiedene direkte Wertminderungsrisiken mit sich: Unwetter, Überschwemmungen und Trockenheit betreffen z.B. Nahrungsmittelhersteller, die von der landwirtschaftlichen Produktion abhängig sind oder Versicherungsunternehmen bei Schäden an Immobilien in Küstennähe. Daneben gibt es, wie in der Grafik dargestellt, die sogenannten indirekten oder transitorischen Risiken. Dazu gehört der Mechanismus der CO2-Bepreisung. Die durch den Klimawandel zu erwartenden Kosten für die Gesellschaft (externe Kosten) werden dabei auf den Preis pro Tonne CO2 umgerechnet. Damit wird ein starker Anreiz geschaffen, Emissionen zu reduzieren und der Wert der Kohle- und Ölreserven sinkt. Bereits heute gibt es für rund 20% der globalen CO2-Emissionen einen Preismechanismus, beispielsweise in der Schweiz, in der EU und in China. Verbreitung und Preis solcher Regulationen sind in der Tendenz steigend und dies beeinflusst die Finanzmärkte. Zudem haben immer mehr umwelt- und sozialbewusste Konsumenten ihr Verhalten bereits angepasst und meiden Produkte von Klimasündern.

Abbildung: Klimawandel – indirekte Auswirkungen auf Unternehmen

Quelle: BLKB

Es gibt Lösungen

Ein erfolgreicher Umgang mit dem Klimawandel verlangt nach neuen Lösungsansätzen und bietet somit auch Anlagechancen. Anleger können in Unternehmen investieren, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, welche eine Reduktion der Treibhausgasemissionen ermöglichen. Vier Bereiche sind hier von besonderem Interesse: Der kosteneffizienteste Weg im Klimaschutz ist die Verbesserung der Energieeffizienz. Hier gibt es innovative Lösungen in den Bereichen Strommanagement, Gebäudeisolation und Beleuchtung. Grosses Potenzial steckt auch in der Informationstechnologie. Hier steht die sogenannte «Green IT» im Vordergrund, mit Lösungen, die den steigenden Energiebedarf der IT eindämmen. Da der Stromverbrauch ein relevanter Kostenfaktor ist, sind solche Investitionen doppelt attraktiv. Cloudlösungen, intelligente Speichersysteme und Server-Virtualisierung senken den Energiebedarf deutlich. Im Bereich Mobilität werden die Eisenbahntechnik und Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Öffentlicher Verkehr profitieren. Last but not least profitieren erneuerbare Energien von den veränderten Rahmenbedingungen im Klimaschutz. Die Abhängigkeit von Subventionen hat sich verringert und die Wachstumsraten sind weiter hoch.

Wie sollen sich Anleger positionieren?

Da der Klimawandel nahezu alle Sektoren und auch Anlageklassen betrifft, sollte das Thema in jedem Portfolio systematisch berücksichtigt werden. Aktien von Anbietern von Klimalösungen sind dabei ein interessantes wachstumsstarkes Segment, das vom gesellschaftlichen und politischen Rückenwind profitiert.
5
1
Teilen.
Andreas Holzer on Linkedin
Andreas Holzer
Investment Specialist bei BLKB
Andreas Holzer ist Investment Specialist bei der BLKB. Er setzt sich vertieft mit Anlagethemen und den Anlageprodukten der BLKB auseinander. Dabei wirkt er unterstützend bei der Kundenbetreuung, der Entwicklung von Produkten und erarbeitet Inhalte für Marketingaktivitäten.

Eine Antwort geben