CLY – Kleiner Laden, grosse Vielfalt

0
0
0

Im Frühling dieses Jahres haben Claudine, Lisa und Yeliz das Label CLY gegründet. Dank einer erfolgreich abgeschlossenen Crowdfunding-Aktion konnten die Freundinnen im August den gleichnamigen Laden im Kleinbasel eröffnen. Kurz darauf habe ich sie vor Ort besucht, um mehr über sie und ihr Konzept herauszufinden. Dabei habe ich erfahren, dass Begeisterung ein guter Wegbegleiter für ein Start-up ist.

Mit der Liebe zum Leder fing alles an

Nach der Initialzündung für ihr Unternehmen gefragt, erzählen die drei, dass Lisa und Yeliz ihre Leidenschaft für Leder während ihrer Tätigkeit in einer Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigung entdeckten. Mit Freude experimentierten sie mit dem hochwertigen Material herum. Eines Tages stellten sie «Finkli» her, die derart gut ankamen, dass der Wunsch entstand, als Selbständige ein Lederatelier zu eröffnen. Bald darauf sahen sie ihr heutiges Ladenlokal ausgeschrieben und beschlossen, dieses zu besichtigen. Und siehe da, die Lage direkt neben dem Geburtshaus Matthea überzeugte restlos. Beim Termin vor Ort erfuhren sie aber auch, dass sie innert drei Tagen ein Konzept einzureichen hatten, wenn sie als Mieterinnen berücksichtigt werden wollten. Also holten sie die Marketingspezialistin Claudine an Bord und machten sich zu dritt daran, ihre Idee zu konkretisieren.

Schönes für die ganze Familie

Bei einem Kaffee entschieden sie sich schliesslich dazu, ihren Shop in verschiedene Bereiche aufzuteilen: In ein Atelier mit Lederwaren, einen Concept Store mit Accessoires und dazugehöriger Regalvermietung sowie einen Raum für Kurse und Workshops. Damit wollten die Initiantinnen Angebote für Baby, Kind, Mutter und Vater gleichermassen schaffen. Mit CLY war auch schon bald die passende Bezeichnung dafür gefunden. Dabei handelt es sich um eine Kombination der Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen, C für Claudine, L für Lisa und Y für Yeliz. Ganz egal, ob «gli» oder «glai» ausgesprochen, verdeutlicht dieser Phantasiebegriff zudem die Philosophie dahinter: «’CLYni’, feini Produkt» für Kinder und ihre Eltern. Dass er auch hervorragend zum Standort des Ladens im Klybeck-Quartier passt, ist ein weiterer Pluspunkt. All diese Aspekte brachten die angehenden Unternehmerinnen also aufs Papier. Daraufhin erhielten sie die Zusage, zusammen mit der Information, dass die Eröffnung bereits in einem Monat zu erfolgen habe. Da schluckten sie mal kurz.

Just do it!

Doch lange währte die Schockstarre nicht: Umgehend ging es zu Ikea, um Möbel zu kaufen, das Leder wurde bestellt und passende Babykleidung geordert. Und natürlich wurden fleissig weitere Accessoires hergestellt, darunter Schlüsselanhänger in Form eines Storches, eine E-Book-Reader Hülle, Aktentaschen und vieles mehr. Zeitgleich haben die Freundinnen das Crowdfunding-Projekt zur Finanzierung lanciert und beworben. Auf einmal lief alles wie am Schnürchen und das Laden-Atelier war tatsächlich innert Monatsfrist betriebsbereit.

Getreu ihrem Motto «einfach machen» erarbeiten die Frauen von CLY seither weitere Workshops und suchen passende Regalmieter. Ihr Enthusiasmus ist beim Betreten des Stores sofort spürbar. Falls man trotz der grossen Auswahl nicht fündig wird, gibt es die Möglichkeit, ein individuelles Lederprodukt anfertigen zu lassen und dieses mit dem eigenen Namen zu versehen. So habe ich das auch gehandhabt – und wünsche den Gründerinnen weiterhin viel Erfolg und einen guten Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihrer Workshops.

0
0
Teilen.
Karin Bjöörn
Marktetingspezialistin bei BLKB
Karin Bjöörn ist Marktetingspezialistin bei der BLKB. Auf BLKBlive gibt sie Einblicke in unsere Engagements.

Eine Antwort geben