CreaLab: eine Innovations-Community in der Region

0
9
0

Vom 4. bis 8. November 2019 findet in der Markthalle Basel das CreaLab der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW statt zum Thema «Smart Region».

Unterschiedliche Firmen aus der Region haben den Studierenden Projektaufträge gegeben, bei denen sie Lösungen für aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen ausarbeiten sollen. Dies bietet den Studierenden einen optimalen Rahmen für das Erlernen und gleichzeitige Erleben von Innovations-Management-Ansätzen. So bilden die Studierenden für eine Woche zusammen mit Dozierenden, Doktorierenden und Fachpersonen eine «Innovative Community».

Die BLKB begleitet und unterstützt mit Marilen Dürr und Florian Tresch die Studierenden und arbeitet mit ihnen Lösungen für regionale Projekte mit zukunftsorientiertem Charakter aus.

2019 werden wir unser Ziel «klimaneutrale Bank» erstmals erreichen

Die BLKB hat in den letzten 15 Jahren ihren betrieblichen CO2-Ausstoss um zwei Drittel gesenkt. Neben den bisherigen Reduktions- und Substitutionsmassnahmen wird sie im 2019 auch die restlichen Emissionen kompensieren. Die Bank ist deshalb aktuell an der Berechnung der CO2-Bilanz inklusive der indirekten Emissionen, die durch das Anlage- und Kreditgeschäft verursacht werden.

Als zukunftsorientierte Bank der Region möchten wir neben den Massnahmen unserer Betriebsökologie einen aktiven Beitrag zur Sensibilisierung für den Klimawandel beitragen sowie Verhaltensveränderungen für CO2-Einsparungen anstossen. Im CreaLab arbeiten die Studierenden deshalb Ideen aus, wie wir dies am besten umsetzen können.

Bei der Beschaffung und der Betriebsführung legen wir höchsten Wert auf die Einhaltung ökologischer und sozialer Standards, die deutlich über dem Branchenstandard liegen:

  • 100% des Strombedarfs stammt aus erneuerbarer Energie
  • 25% Reduktion der CO2-Emmisionen pro Mitarbeitende in den letzten 5 Jahren
  • 87% unseres Papierverbrauchs stammt aus rezyklierten Quellen
  • 289 Solarpanels mit einer Gesamtfläche von 477m2 sind auf dem Dach unseres Hauptsitzes angebracht.
  • Der Solarstrom wird direkt für unsere E-Fahrzeuge und die vier E-Ladestationen verwendet. Dieser steht der Bevölkerung kostenlos zur Verfügung.
  • Für alle Mitarbeitenden haben wir die reBOX lanciert. So können alle mithelfen, den Plastikabfall fürs Essen zu reduzieren.
  • Nachhaltigkeitskriterien, wie z.B. Regionalität, Haltbarkeit, Ersatzteile, rezyklierbare Materialien oder Verpackungsmaterial bestimmen unseren Einkauf.
  • Mittels Nachhaltigkeitsvereinbarung verpflichten wir unsere Geschäftspartner, soziale und ökologische Richtlinien einzuhalten. Wir bevorzugen regionale Geschäftspartner und solche, die ihr Engagement zur Einhaltung ökologischer und sozialer Standards transparent machen.

Jeder von uns kann einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Mit dem WWF Footprint-Rechner erfährst du, wie gross dein persönlicher Fussabdruck ist und mit welchen Massnahmen du diesen verkleinern kannst.

9
0
Teilen.
Marilen Dürr on LinkedinMarilen Dürr on Twitter
Marilen Dürr
Mitarbeiterin bei BLKB
Marilen Dürr hat ihren Master in International Management abgeschlossen und arbeitet im Ressort Strategie, Innovation und Nachhaltigkeit der BLKB. Sie schreibt über aktuelle Trends und Entwicklungen, die uns beschäftigen.

Eine Antwort geben