Investieren in der Region

0
7
2

Die Nordwestschweiz im Fokus der Investoren

Unsere Region hat viel zu bieten. Nicht nur die bilderbuchschöne Landschaft, die kulturelle Vielfalt und die hohe Anzahl Sonnenstunden locken, die Nordwestschweiz überzeugt auch als Wirtschaftsstandort. So kommt man auch in der Schweizer Börsenlandschaft nicht um unsere Region herum.

Big Pharma – What else?

Mit einem Anteil von einem Viertel an der gesamten industriellen Wertschöpfung stellt die Pharmaindustrie ein wichtiges Standbein der Schweizer Exportwirtschaft dar. Basel macht sich als Dreh- und Angelpunkt in diesem Bereich seit Jahrzehnten weltweit einen Namen. Die grosse Bedeutung der Branche reflektiert sich auch im Schweizerischen Börsenumfeld: Allein mit unseren Pharmaschwergewichten Novartis und Roche konzentrieren sich rund 30% der Marktkapitalisierung des Swiss Performance Index um das Rheinknie. Die beiden Pharmamultis legten mit ihrer langen Geschichte in Basel den Grundstein des Alleinstellungsmerkmals der Region und liefern den Nährboden für die hohe Dichte an Knowhow im Gesundheitsbereich.

Brutkasten für Innovation

Im Allgemeinen dient Basel als Brutkasten hochinnovativer Gesellschaften im Life Sciences-Bereich. Auf der Basis der stark verankerten Tradition rund um Basel gedeihen auch Gesellschaften wie Lonza, Bachem, Basilea oder die aus der ehemaligen Sandoz abgespaltene Clariant. Mit Allschwil kommt direkt an die Stadtgrenze angrenzend ein veritabler Life-Science Standort hinzu – der Standort von jungen Biotech-Gesellschaften wie Idorsia oder Polyphor. Aber auch der Medtech-Bereich ist in Basel stark vertreten. Die Erfolgsgeschichte von Straumann steht hier an oberster Stelle und vermag die bereits hohen Erwartungen der Investoren regelmässig zu übertreffen. Mit Medartis ist im vergangenen Jahr noch ein weiteres Basler Medtech-Unternehmen an die Schweizer Börse gegangen.

Süsses oder Saures?

Basel gilt jedoch nicht nur als Zentrum für Wissen im Gesundheitswesen, sondern kann auch diverse kulinarische Präferenzen befriedigen. Sei es das breite Fleisch-Sortiment von Bell, das Süssigkeitenangebot von Valora oder das breite Angebot des Reise-Detailhändlers Dufry. Basel hat was für jeden (Investoren-) Geschmack… und falls einem das Börsenumfeld einmal sauer aufstossen sollte, schaffen die Süssungsmitteln von Evolva Abhilfe.

Basel I, II oder III

Im Gegensatz zum Pharmastandort hat der Finanzplatz Basel in den letzten Jahrzenten massiv an Bedeutung verloren. Die goldenen Zeiten des Bankenplatz Basels sind längst passé. Vorbei sind die Zeiten, als man «à la crié» noch am Basler Börsenring handeln konnte und als Finanzzentrum in der Schweiz eine Rolle spielte. Dies reflektiert sich auch in der Gewichtung der börsennotierten regionalen Finanzinstitute. Auch wenn die UBS Basel neben Zürich noch als Hauptsitz eingetragen hat, operiert die Grossbank grossmehrheitlich aus Zürich. Mit der Fusion der in Basel ansässigen Nationale Suisse mit Helvetia ist ein weiterer kotierter Finanzteilnehmer aus der Region verschwunden. Will man als Investor in Basler Finanztitel investieren bleiben noch Baloise und die beiden Kantonalbanken. In Bezug auf Banking bleibt Basel wohl eher als Standard für die Kapitalisierungsvorschriften («Basel I, II und III») von Banken im Kopf der weltweiten Investoren; hinterlässt so aber immerhin in der Regulierungswelt einen bleibenden und massgebenden Eindruck.

Basel kann sich behaupten

Die Nordwestschweiz ist seit Jahren eine der wachstumsstärksten Regionen der Schweiz. Sei es im Herzen der Stadt Basel oder in der umliegenden Landschaft, der Standort bleibt sowohl für globale Branchenführer wie auch für innovative Börsenneulinge ein interessantes Pflaster. Damit dürfte die Region auch in den nächsten Jahren zu den Wachstumsleadern in der Schweiz gehören und über ihre börsenkotierten Unternehmen weiterhin die Aufmerksamkeit der grossen Anleger rund um den Globus wecken.

7
2
Teilen.
Fabienne Erni, CFA
Leiterin Investment Research bei Basellandschaftliche Kantonalbank
Fabienne Erni ist Leiterin Investment Research bei der BLKB. Sie ist spezialisiert auf die Beurteilung von aktuellen makroökonomischen Entwicklungen und die Analyse von Aktien.

Eine Antwort geben