BLKB am fünften Basel Sustainability Forum

0
5
1

Am 3. September fand an der Universität Basel das «Fifth Basel Sustainability Forum» zum Thema Sustainable Finance statt. Ziel der Veranstaltungen war es, die Erkenntnisse der akademischen Forschung zum Thema Nachhaltigkeit in der Finanzwelt mit den Praxisbeispielen aus der Bankenbranche zusammenzubringen.

Nach der Begrüssung von Dr. Eva Herzog, Regierungsrätin Basel-Stadt, haben verschiedene Fachexperten referiert. Fabian Schär, Professor und Geschäftsleiter des Center for Innovative Finance an der Universität Basel, betonte die Bedeutung der Innovation für den Finanzplatz Schweiz.

Als Investment Specialist der BLKB zeigte Andreas Holzer auf, dass Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen, insbesondere der Klimawandel, zunehmend auf volks- wie auch auf betriebswirtschaftlicher Ebene eine Rolle spielen. Entsprechend sollten sogenannte ESG-Aspekte (Environmental, Social und Governance) bei der Investmentanalyse systematisch berücksichtig werden. Zentral ist dabei, dass die Kunden zum Thema nachhaltiges Anlegen umfassend informiert werden. Wie die Resultate einer nachfolgend von Taeun Kwon des Center for Sustainable Finance and Private Wealth der Universität Zürich präsentierten Umfrage bei Schweizer Banken zeigt, besteht bei der Schulung von Kundenberatenden noch Nachholbedarf. Eine verbesserte Schulung könnte auch verhindern, dass eine überbordende Regulierung im Bereich nachhaltiges Anlegen, wie sie zurzeit in der EU in Vorbereitung ist, zu einer Einschränkung von Innovationen und Vielfalt führen könnte.

Ein zentrales Thema ist auch der Einfluss von ESG-Faktoren auf die Rendite und das Risiko von Anlageportfolios. Gemäss Prof. Dr. Pascal Gantenbein von der Universität Basel spielt dabei insbesondere die Corporate Governance bei börsennotierten Unternehmen eine Rolle. Bedeutende Renditevorteile konnte er auch bei nachhaltig gebauten Immobilien nachweisen.

In der von der BLKB-Nachhaltigkeitsverantwortlichen Marilen Dürr geleiteten Diskussion mit dem Publikum wurde auch das wirkungsorientierte Investieren (Impact Investments) diskutiert. Nicole Neghaiwi, die bei der Credit Suisse Kunden zu diesem Thema berät, wünscht sich dabei eine klare Abgrenzung von wirkungsorientierten Anlageklassen wie Mikrofinanz oder umweltorientiertem Private Equity. Alles in allem lässt sich sagen, dass nachhaltiges Anlegen viel Potenzial hat; akademische Forschung und die Finanzindustrie müssen dabei auf Qualität und Transparenz achten.

5
1
Teilen.
Andreas Holzer on Linkedin
Andreas Holzer
Finanzanalyst bei BLKB
Andreas Holzer ist Analyst im Investment Center der BLKB. Er ist Spezialist für Nachhaltiges Investieren, das heisst die Beurteilung von Umwelt-, Sozial- und Governanceaspekten und die Erarbeitung von entsprechenden Anlagelösungen.

Eine Antwort geben