BLKB am Puls – Unser Event für Unternehmerinnen und Unternehmer

0
6
3

Mit der «am Puls»-Reihe bietet die BLKB eine Networking-Plattform und die Möglichkeit, interessante Unternehmen in der Region direkt vor Ort, «am Puls» zu besuchen.
Dieses Mal mit einer Besichtigung des Produktionsbetriebs der Mineralquelle Eptingen AG.
Verbunden mit einem Referat und Betriebsrundgang in Eptingen erhielten die UnternehmerInnen von der Firmenleitung Informationen aus erster Hand. Abgerundet wurde der Anlass mit einem Apéro riche.

Begrüssung

Die Begrüssung fand in der Lagerhalle bei offenem Tor statt. So konnten die Gäste in der Abendsonne in Richtung Quelle blicken, die zwei Kilometer entfernt vom Betrieb zwischen dem Naturpark Thal und dem Jurapark Aargau liegt. Die Quelle ist ein unterirdischer See, 417 Meter unter der Erde. Regenwasser, das auf die Erdoberfläche trifft, hat 25 Jahre, bis es Teil des Quellwassers wird. Das Wasser wird nicht behandelt – nur unbehandeltes Wasser darf Mineralwasser genannt werden – und hat den höchsten Mineralienanteil aller Schweizer Wasser. Auch interessant: die Einwohner von Eptingen können sich jeden Mittwochnachmittag gratis mit Mineralwasser vom Unternehmen versorgen.

Initiale zur Besichtigung

Ausgestattet mit Käppchen und weissen Kitteln (Hygienegründe), wurden wir mit einem Fläschchen Eptinger Wasser ausgestattet auf den Rundgang im Betrieb geschickt. Wozu das Wasser? Damit wir bei der Hitze im Betrieb nicht verdursten. Nach dem anfänglichen Schmunzeln über die Hitzewarnung, waren wir bei der Besichtigung äusserst glücklich über die Flüssigkeit.

Die Besichtigung

Im Grunde genommen wird lediglich Wasser in Flaschen abgefüllt. Und trotzdem hat mich einiges überrascht wie auch fasziniert. Im Folgenden einige Insights / Highlights:

  • Vom Rohling zur Petflasche

    Wie kommen eigentlich die Petflaschen für die Abfüllung der Getränke in den Betrieb? Der Gedanke, dass ganze, leere Petflaschen angeliefert werden, erscheint doch etwas unrealistisch. Umso beeindruckender, wie die Rohlinge, die aussehen wie Reagenzgläser mit Drehverschluss, mit heisser Luft innert 1,2 Sekunden in vollständige Petflaschen verwandelt werden können. Der Prozess des Aufblasens dauert nur 0,4 Sekunden, die restliche Zeit benötigt das Abkühlen.

  • Reinigen, abfüllen, verschliessen, etikettieren

    Bevor in die gerade erstellte Petflasche frisches Wasser fliesst, wird sie kopfüber mit sterilem Wasser gereinigt. Danach umgedreht und mit Mineralwasser mit einer Temperatur von 20 Grad gefüllt. Sofort danach erfolgt innert Sekunden der Verschluss, die Etikettierung und die Eingravierung des Datums mit einem Laser auf jeden Flaschenhals. Innert einer Stunde können 16’000 Flaschen mit je 1,5 Liter Wasser gefüllt werden.

  • Produktion von Pet- und Glasflaschen

    Die Abfüllanlage der Glasflaschen wurde erst vor einem Jahr erneuert. Mit der neuen Anlage wurde sogleich die Glasflasche neu gestaltet. Die Anlage füllt 12’000 Flaschen pro Stunde. Das Unternehmen hat sich länger Gedanken gemacht, ob überhaupt noch in Glasflaschen abgefüllt werden soll. Diese machten einen Umsatzanteil von «nur» 10 Prozent aus. Dennoch, offenbar bestand ein Bedürfnis nach Glasflaschen. Seit der Erneuerung konnte der Anteil auf 13-15 Prozent gesteigert werden.

  • Recycling

    Für die beiden Flaschenarten Glas und Pet hat das Unternehmen je einen Recycling-Prozess. Interessanterweise sind betreffend Kosten und Belastung zwischen Pet- und Glasflaschen kaum Unterschiede auszumachen. Die Glasflaschen werden aufgrund ihres einzigartigen Designs zurück an den Produktionsbetrieb geliefert. Hier werden sie steril gereinigt, frisch abgefüllt und wieder in den Umlauf gebracht. Für Petflaschen wird eine Anlage betrieben, mit welcher diese zu einem Paket zusammengepresst werden und kompakt in den Pet-Recyclingprozess zurückgeführt werden können.

  • Zeit für den Austausch

    An der frischen Luft und mit den letzten Sonnenstrahlen konnten die UnternehmerInnen auf dem Vorplatz des Produktionsbetriebs einen umfangreichen Apéro geniessen und sich in Ruhe austauschen. Der BLKB, vertreten mit einigen Geschäftsleitungsmitgliedern und Beratern wie auch Spezialisten aus diversen Bereichen, ist es ein wichtiges Anliegen, ihren Kundinnen und Kunden auch Netzwerk-Plattformen zu bieten und sie so auch neben den Bankgeschäften aktiv zu unterstützen.

Einige interessante Facts zur Mineralquelle Eptingen AG

Das Unternehmen ist der grösste eigenständige Mineralwasser- und Süssgetränkehersteller der Schweiz. Gegründet im Jahr 1899, verfolgt das Familienunternehmen die Leidenschaft, Wasser in seiner reinsten Form zu fassen und in verschiedenster Weise zu verfeinern. Mit Tradition und mit Blick in die Zukunft entwickelt es Erfrischungsgetränke, um den Alltag und das Leben zu versüssen. Das Familienunternehmen wird in der dritten Generation geführt und blickt auf eine spannende Firmengeschichte zurück. Seine bekannten Marken heissen Eptinger, Pepita und Cristallo. Der Hauptsitz befindet sich in Sissach, die zwei Produktionsbetriebe in Eptingen und Lostorf.

6
3
Teilen.
Scarlett Estermann on Linkedin
Scarlett Estermann
Scarlett Estermann hat den Master in Rechtswissenschaften abgeschlossen und arbeitet bei der BLKB in der Verkaufsführung Unternehmenskunden. Hier schreibt sie Artikel zu aktuellen KMU-Themen.

Eine Antwort geben