Die BLKB ist die zukunftsorientierte Bank in der Region.

0
17
1

Nachhaltigkeit ist das Selbstverständnis der BLKB und soll von allen Mitarbeitenden in unterschiedlichsten Situationen gelebt werden. Um diesen Prozess zu fördern, haben wir das interne Netzwerk der Nachhaltigkeitsbotschafterinnen und -botschafter 2018 neu lanciert. 30 sogenannte Champions der Zukunftsorientierung aus sämtlichen Geschäftsbereichen treiben als interne Anlaufstellen, Mitgestalterinnen und -gestalter sowie Vorbilder die Integration der Zukunftsorientierung in verschiedenen Arbeitsgruppen voran.

Damit alle BLKB-Mitarbeitenden einen aktiven Beitrag zur Zukunftsorientierung leisten können, haben die Champions unter anderem die reBOX lanciert. Neu können alle Mitarbeitenden, die ihr Mittagessen gerne bei einem Take-Away holen, die reBOX verwenden und mithelfen, den Plastikabfall über Mittag zu reduzieren. Denn bei der BLKB sind wir überzeugt, dass wir alle für unsere gemeinsame Zukunft verantwortlich sind und unser tägliches Handeln sich an nachhaltigen und ethischen Grundsätzen orientieren soll – auch über das normale Bankgeschäft hinaus.

Die reBOX: Wer steckt dahinter?

Die vier jungen Gründer von reCIRCLE teilen unsere Überzeugung und sind der Meinung, dass «wir alle reCIRCLEr sein sollen, weil die Zukunft uns alle angeht». Mit dieser Motivation haben sie ihr Projekt gestartet und wollen das «Mehrwegsystem von Genf bis St. Gallen, von Basel bis Bellinzona werden». Damit setzen sie sich aktiv für weniger Ressourcenverschwendung und Littering in der Schweiz ein.

Aktuell gibt es in der Schweiz bereits 120’000 reBoxen, die im Umlauf sind. Damit werden rund 1’000 Abfallsäcke pro Tag eingespart, was einer Reduktion von 5,4 Tonnen CO2 pro Tag entspricht. Als Vergleich können dafür 26’460 km mit einem durchschnittlichen Auto zurückgelegt werden.

Wie funktioniert das Take-Away-System?

Der Gast zahlt für die reBox ein Depot von zehn Franken. Für BLKB-Mitarbeitende entfällt diese Gebühr, weil wir die Boxen intern allen Mitarbeitenden kostenlos zur Verfügung stellen. Die Box kann in jedem der beteiligten Take-Aways verwendet, mit einer frischen Box ausgetauscht oder zur Reinigung zurückgegeben werden – dies sogar ungewaschen. Im Falle einer Rückgabe der Box erhält die Person das Depot zurück und die reCIRCLEr kümmern sich um die Reinigung des Behälters. Damit die Boxen sinnvoll verwendet werden können, sind diese natürlich dicht verschliessbar, mikrowellen- und tiefkühltauglich.

Alle Produkte werden in der Schweiz produziert und mit der Schweizerischen Post klimaneutral verschickt. Defekte oder abgenutzte Boxen können bei allen beteiligten Take-Aways zurückgegeben werden, werden danach rezykliert und erhalten ein neues Leben. Zurückgenommene reBOXen, die noch in gutem Zustand sind, werden wieder in den Umlauf gebracht.

Das Startup «reCIRCLE» wächst

Im August 2016 wurden die ersten reBoxen lanciert. Als wichtigen Meilenstein für das Startup hat im 2017 die Migros in rund 170 Migros-Take-Aways die reBOX als Mehrwegsystem eingeführt. 2017 folgte die École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) und mittlerweile haben weitere Universitäten und Gymnasien von der Erfolgsgeschichte gehört und ihre Mensen auf das Mehrweggeschirr von reCIRCLE umgestellt.

Bereits im April 2019 wurde das Zwischenziel von 500 Take-Away-Partnern (ohne Migros) erreicht. Ziel des Startups ist es, bis Ende Jahr 750-1’000 Partner im Netzwerk zu haben. Dies scheint realistisch, denn aktuell testen weitere potenzielle Partner das System, so zum Beispiel der Grossverteiler Coop.

Die BLKB bleibt dran

Die Verankerung der Nachhaltigkeit bei der BLKB verfolgen wir auch 2019 konsequent weiter. Dazu gibt es diverse Arbeitsgruppen zu unterschiedlichsten Themen – von Produktentwicklungen über Prozessanpassungen bis zu neuen Arbeitsmodellen. Wir packen die Nachhaltigkeit an allen Ecken an und fokussieren dabei auf den Nutzen für unsere Kundinnen und Kunden, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und letztlich für die Bevölkerung und die Wirtschaft des Kantons.

In dieser Blog-Rubrik werden wir euch stets über die neusten Nachhaltigkeitsthemen informieren. Im nächsten Beitrag werden wir euch einen Einblick in die nachhaltige Beschaffung geben und aufzeigen, nach welchen Kriterien wir bei der BLKB Produkte und Dienstleistungen bei Partnern und Lieferanten einkaufen.

17
1
Teilen.
Marilen Dürr on LinkedinMarilen Dürr on Twitter
Marilen Dürr
Mitarbeiterin bei BLKB
Marilen Dürr hat ihren Master in International Management abgeschlossen und arbeitet im Ressort Strategie, Innovation und Nachhaltigkeit der BLKB. Sie schreibt über aktuelle Trends und Entwicklungen, die uns beschäftigen.

Eine Antwort geben