Bescherung an der Börse

0
5
4

Schweizer Dividendenperlen glänzen

Das Umfeld für Aktienanleger ist anspruchsvoll. Daran hat auch der fulminante Start ins Börsenjahr nichts geändert. Eine anhaltend erhöhte Volatilität an den globalen Aktienmärkten ist die Folge. Das Einläuten der jährlichen Dividendensaison kommt dabei wie gerufen, um den angespannten Aktionären eine willkommene Bescherung zu bereiten.

Wo attraktive Renditen locken

Der Schweizer Markt verspricht eine Dividendenrendite von über 3%. Zuoberst auf der Liste stehen in diesem Jahr diverse Namen aus der Finanzbranche. Für einmal nicht nur Versicherungswerte wie Zurich oder Swiss Re mit einer Dividendenrendite von über 5%, sondern für viele Anleger überraschend auch UBS mit mehr als 5%. Eine Ausschüttung von rund 4% versprechen auch weitere Finanztitel wie Vontobel, SPS, Cembra oder die Banque Cantonale Vaudoise. Doch auch im Industriesektor lassen sich spannende Dividendenperlen finden. So bestechen beispielsweise die beiden SMI-Titel ABB und LafargeHolcim oder aus dem Nebenwertesegment Schweiter Technologies zusätzlich zu attraktiven Geschäftsaussichten mit Renditen von erwarteten 4%.

Wachstumsbranchen bevorzugt

Langfristig orientierte Dividendenjäger dürfen nicht ausser Acht lassen, dass neben der absoluten Höhe auch die Verlässlichkeit der Dividende sowie die Wachstumsaussichten des Unternehmens berücksichtigt werden müssen. So erfreut beispielsweise der Telekom-Sektor mit den beiden Vertretern Swisscom und Sunrise die Anleger mit Dividendenrenditen von rund 5%. Die Wachstumsaussichten sind im gesättigten Schweizer Markt jedoch beschränkt. So stagniert die Dividende von Swisscom seit Jahren und das hart umkämpfte Marktumfeld dürfte die langfristige Kursperformance beschränken. Anders sieht dies bei den Börsenschwergewichten Novartis, Nestlé und Roche aus, welche derzeit mit einer Rendite von über 3% überzeugen. Die drei Unternehmen haben langfristig vielversprechendes Wachstumspotenzial, welches sich neben einer stetig ansteigenden, attraktiven Dividende auch in einer erfreulichen Kursentwicklung manifestieren dürfte.

Dividendenfallen vermeiden

Es gibt jedoch auch mutmassliche Perlen, bei denen der Schein trügen kann. Dies mussten jüngst Aktionäre von GAM feststellen. Anstelle von attraktiven Dividendenaussichten aufgrund des Kurszerfalls der Aktie setzte das Unternehmen Mitte Dezember die Dividendenzahlungen aus. Durch Kursrückschläge sind auch andere Unternehmen neu in der Liste der grossen Dividendenzahler aufgetaucht. Hier gilt es stets die Dividendenaussichten mit den Gründen des Kurszerfalls sowie den entsprechenden Aussichten des Geschäftsmodells abzugleichen und Risiken und Chancen gut abzuwägen.

5
4
Teilen.
Fabienne Erni, CFA
Leiterin Investment Research bei Basellandschaftliche Kantonalbank
Fabienne Erni ist Leiterin Investment Research bei der BLKB. Sie ist spezialisiert auf die Beurteilung von aktuellen makroökonomischen Entwicklungen und die Analyse von Aktien.

Eine Antwort geben