Genderanlass «Nachhaltige Wahrheiten im Weinbau und im Finanzwesen»

0
5
0

In vino veritas – Wie keltert man zukunftsorientierte Vermögensverwaltung

Was kann die Finanzindustrie vom langjährigen Erfolgskonzept des nachhaltigen Weinbaus lernen? Diese Fragestellung bildete den Rahmen für unseren Frauenanlass im Rahmen des «Gender & Diversity»-Programms der BLKB. Mitte November konnten vierzig Teilnehmerinnen – sowohl Kundinnen als auch Mitarbeiterinnen – im wunderschönen archäologischen Keller des Teufelhofs in Basel den interessanten Ausführungen von Olivier Binet, ein bekennender nachhaltiger Weinproduzent, sowie den Erläuterungen der Leiterin der BLKB-Research-Abteilung, Fabienne Erni, lauschen.

«Kein Trade-off zwischen Rentabilität und Nachhaltigkeit»

Olivier Binet führt zusammen mit seinem Partner Pierre Jacquet seit 1999 ein Weingut nach nachhaltigen Prinzipien. Die Pflege der Weinberge erfolgt ausschliesslich nach handwerklicher, natürlicher und biodynamischer Art und Weise. Der Lohn: eine Qualität, welche sich sehen – und vor allem schmecken lassen kann. Heute beliefert das Weingut Restaurants wie das «IGNIV by Andrea Caminada» in Bad Ragaz, die Basler Urgesteine, das Restaurant «Stucki» von Tanja Grandits oder das «Les Trois Rois», wie auch den Gastgeber, den «Teufelhof». Damit beweist Olivier Binet, was auch in der Anlageindustrie immer mehr erkannt wird: Es gibt kein Trade-off zwischen Rentabilität und Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit im Weinbau geht Hand in Hand mit Qualität, welche sich auch in den Preisen der nachhaltig angebauten Weine reflektiert.

Was wir von der Weinproduktion lernen

Auch die BLKB hat sich dem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen seit Langem verpflichtet und schafft konsequent nachhaltigen Mehrwert auch in der Vermögensverwaltung. Fabienne Erni stellte den Anwesenden die Vorteile der Integration von Nachhaltigkeit in der Finanzanalyse vor. Was im nachhaltigen Weinbau in einer ressourcenschonenderen Produktionsweise und der höheren Qualität des Weines mündet, hat in der Vermögensverwaltung ein besseres Risiko-Rendite-Verhältnis zur Folge. Die Berücksichtigung von sogenannten ESG-Faktoren (Environmental, Social, Governance), also die soziale Dimension sowie Aspekte in Bezug auf Umwelt und Unternehmensführung, ist nicht nur zentral für eine umfassende Risikoanalyse, sondern hilft auch dabei, Chancen für eine höhere Rendite zu identifizieren. Die Berücksichtigung des Themas Nachhaltigkeit ist unumgänglich für eine verantwortungsvolle, zukunftsorientierte Vermögensverwaltung.

Nachhaltigkeit degustieren

Die nachfolgende Degustation der Weine konnte die Anwesenden dann vollends vom Erfolg des nachhaltigen Ansatzes überzeugen. Die Vorzüge der ressourcenschonenden Produktion kamen in jedem der drei degustierten Weine von Olivier Binet in vollem Umfang zur Geltung und boten einen exzellenten Rahmen für angeregte Gespräche und einen spannenden Austausch unter den anwesenden Frauen. Fern ab des klassischen Rahmens eines Kundengespräches konnten sich hier diverse Diskussionen über das Thema Nachhaltigkeit, Anlegen und natürlich den Genuss der Weine entfalten. So gingen vierzig glückliche und überzeugte Frauen wieder ihre eigenen Wege. Angereichert mit vielen wertvollen Eindrücken, tollen neuen Kontakten und teils kleineren und grösseren Weinflaschen in der Handtasche.

5
0
Teilen.
Fabienne Erni, CFA
Leiterin Investment Research bei Basellandschaftliche Kantonalbank
Fabienne Erni ist Leiterin Investment Research bei der BLKB. Sie ist spezialisiert auf die Beurteilung von aktuellen makroökonomischen Entwicklungen und die Analyse von Aktien.

Eine Antwort geben