Die «Brunchbox» – Frühstücken per Mausklick

0
13
0

Wer kennt das nicht? Man erwacht am Sonntag, der Kühlschrank ist leer und die Motivation, sich tageslichttauglich herzurichten und zum nächsten Lädeli zu laufen, tendiert gegen Null. Da können Claudine und Lisa weiterhelfen! Sie sind seit dem Kindergarten beste Freundinnen und teilen die Leidenschaft fürs Brunchen. Und weil sie damit bestimmt nicht allein sind, haben sie gemeinsam die «Brunchbox» lanciert. Ich habe die beiden besucht und in Erfahrung gebracht, wie diese den Baslerinnen und Baslern künftig das Wochenende versüssen werden.

Unverhofft: Wenn Kreativität aus dem Augenblick heraus entsteht

Das Projekt von Claudine und Lisa kam eigentlich ganz zufällig zustande: Bereits seit einer Weile hatten sie davon geträumt, als Unternehmerinnen tätig zu werden, ihnen fehlte aber die zündende Idee dazu. Bis sie eines Tages nach dem Ausgang aufwachten und einen Riesenhunger, aber nichts Essbares im Haus hatten. Was jetzt? Klar, eine Pizza ist schnell bestellt, schmeckt meistens auch gut. Aber eigentlich hatten sie viel mehr Lust auf ein richtiges Frühstück. Wie praktisch es doch wäre, online ein feines, regionales Zmorge bestellen zu können! Und zack, schon war die «Brunchbox» geboren.

Aufgetischt: Ein Frühstück aus der Region

«Ich glaube, es gibt einige Leute, die gerne Lebensmittel vom Hof oder zumindest aus der Nähe beziehen würden. Vielen ist jedoch der Aufwand zu gross oder sie sind nicht mobil. Wir bringen die Sachen deshalb zu unseren Kunden», sagt Lisa. Die «Brunchbox» kann über eine Webseite vorbestellt werden. Damit Claudine und Lisa sie mit den gewünschten Inhalten bestücken können, holen sie diese jeweils selbst bei ihren mittlerweile sieben Kooperationspartnern ab. «Uns ist es wichtig, zu wissen, woher unser Angebot kommt. Denn nur so können wir voll und ganz dahinterstehen», meint Claudine. Anschliessend bringen sie die Köstlichkeiten in ihr Atelier zum Verpacken. Beim Ausliefern am Sonntag helfen den beiden dann ihre Freunde.

Weitersagen erlaubt: Mit einem Crowdfunding zum Erfolg

«Eigentlich hat es lange gedauert, bis wir auf das Prinzip des Crowdfundings gekommen sind», so Claudine. Erstmals daran gedacht haben die Freundinnen, als ein Kollege sie auf diese Finanzierungsmöglichkeit aufmerksam gemacht und sie dann vollumfänglich davon überzeugt hat. «Auch wenn wir denken, dass die «Brunchbox» einem Bedürfnis entspricht, war es für uns das Richtige. Ein Startkapital braucht schliesslich jeder», sagt Lisa.

Zukunftsweisend: Ein Projekt mit grossem Potenzial

Die Idee mit dem Frühstück, das einem quasi ans Bett geliefert wird, finde ich super. Denn was gibt es Schöneres, als am Sonntagmorgen an einen Tisch zu sitzen und Leckereien aus der Umgebung zu geniessen? Zudem habe ich grossen Respekt vor Claudine und Lisa, denn noch sind sie fest angestellt und bewältigen ein immenses Arbeitspensum. Doch wer weiss, wie lange das so bleibt? Sie planen nämlich, die «Brunchbox» auszubauen und das Liefergebiet zu erweitern. Künftig sollen weitere Angebote zur Verfügung stehen und ab und zu bei einer Veranstaltung präsentiert werden. Ich freue mich drauf – und natürlich auch auf die erste Box zum Ausprobieren!

Passende Links

Brunchbox auf Facebook

brunchbox.ch

13
0
Teilen.
Valerie Seitz
Social Media & Content Management bei BLKB
Valérie Seitz ist Online Content Managerin bei der BLKB. Sie ist am Puls der sozialen Netzwerke und hält den Blog mit aktuellen Einblicken auf dem Laufenden.

Eine Antwort geben