KMU-Lunch: Die Nachfolge meines Unternehmens erfolgreich planen

0
8
2

Die mittlerweile traditionellen KMU-Lunches der Basellandschaftlichen Kantonalbank in den Marktgebieten Arlesheim, Binningen und Liestal haben sich in diesem Jahr mit dem Thema Unternehmensnachfolge beschäftigt.

Statt einer Präsentation der BLKB-Spezialisten fand ein Podiumsgespräch mit Unternehmern statt, welche bereits erfolgreich ihr Unternehmen übergeben haben oder sich derzeit in diesem Prozess befinden. Ganz im Sinne «vom Unternehmer zum Unternehmer» wurden persönliche Erfahrungen und Empfehlungen weitergegeben. Moderiert wurden die Anlässe von Ivan Krattiger, Leiter Executives & Entrepreneurs der BLKB in Basel. Fachlich wurde er unterstützt durch die Leiter Unternehmenskunden der jeweiligen Marktgebiete und die Fachspezialisten Financial Planning der BLKB.

Was ist zu beachten bei der Unternehmensnachfolge?

1. Analyse der Situation

In einem ersten Schritt gilt es, die Situation des Unternehmens zu analysieren. Diese Fragen können dabei helfen:

  • Wo steht das Unternehmen?
  • Wie soll es weitergeführt werden?
  • Ist die Rechtsform anzupassen?
  • Kann innerhalb der Familie oder des Unternehmens eine Nachfolge umgesetzt werden?
  • Sollten nicht-betriebliche Vermögenswerte ausgelagert werden?

2. Lösungsmöglichkeiten beurteilen

Im zweiten Schritt heisst es, die unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten zu beurteilen. Dazu gehört auch, das Unternehmen von einem Spezialisten wie Ihrem Treuhänder bewerten zu lassen. So lassen sich anschliessend mit den favorisierten Nachfolgern die finanziellen Modalitäten einfacher regeln, da eine seriöse Diskussionsbasis besteht. Ein möglicher Käufer aus der eigenen Firma oder Familie verfügt womöglich nicht über die notwendigen finanziellen Mittel. Hier gilt eine für alle Parteien vertretbare Lösung zu finden. Sobald ein Nachfolger gefunden ist, sind die notwendigen Verträge zu erstellen, wofür ebenfalls externe Spezialisten hinzuzuziehen sind.

3. Kommunikation der Lösung

Die Nachfolge ist nun geregelt, die Verträge sind unterzeichnet. Nun sind die getroffenen Entscheidungen und Lösungen den verschiedenen Anspruchsgruppen (Mitarbeitende, Kundinnen und Kunden, Lieferanten etc.) zu kommunizieren.

Erfolgsfaktoren Unternehmensnachfolge

Selbstverständlich sind die steuerlichen Stolpersteine zahlreich, und oft wird nur daran gedacht, steuerliche Folgen zu vermeiden. Rechtzeitig an die Unternehmensnachfolge zu denken und zu handeln hilft, sich rechtzeitig mit einer sauberen Situationsanalyse und deren Auswertung zu beschäftigen. In der Regel sollten Sie sich zirka 10 Jahre Zeit lassen, um die Nachfolge zu regeln. Also sollte eine Unternehmerin oder ein Unternehmer sich nicht nur mit dem Tagesgeschäft auseinandersetzen, sondern auch mit dem langfristigen Erhalt der Firma.

Mögliche Nachfolger verfügen wie erwähnt je nach dem nicht über die notwendigen finanziellen Mittel. Daher sollte eine Firma auch rechtzeitig «so leicht als möglich» gemacht werden. Zum Beispiel sollten nicht betriebliche Mittel wie Immobilien bereinigt werden. Auch für diese Bereinigung ist eine ausreichende Vorlaufzeit, unter anderem aufgrund von gesetzlichen Rahmenbedingungen, enorm wichtig. Dabei lässt sich oft auch die Pensionskassenlösung des Unternehmers optimieren, um negative Steuerfolgen zu vermeiden.

Auch  hier ist es so, dass nicht alles selbst erledigt werden kann. Daher empfehlen wir, wo angebracht auf eine Fachperson (Steuerexperte, Treuhänder, Notar etc.) zurückzugreifen. Ja, dieser wird ein Honorar verrechnen, jedoch sind gemachte Fehler oft teurer als der Experte.

Gerade bei einer familieninternen Nachfolge ist es sehr wichtig, dass mögliche erbrechtliche Ausgleichsansprüche der nicht in die Firma involvierten Kinder geregelt sind.

Die Rolle der BLKB

Oftmals braucht es für verschiedene Schritte unterschiedliche Spezialisten, wie den Treuhänder zur Bewertung der Firma oder den Juristen zur Erstellung verschiedener Verträge. Diese Schritte können wir nicht übernehmen. Die Unternehmenskundenberatenden und Fachspezialisten Financial Planning der BLKB verfügen jedoch über ein hervorragendes Netzwerk von Spezialisten, welche sie bei Bedarf vermitteln können.

Ausserdem begleiten die Fachspezialisten des Ressorts Financial Planning die Unternehmer bei sämtlichen Steuerfragen, bei der Regelung des Nachlasses, der persönlichen Finanzplanung, und sie koordinieren das Zusammenspiel mit dem Treuhänder und Notar. Denn aus jedem Unternehmer wird ein Pensionär, welcher einen sorgenfreien Ruhestand geniessen sollte. Hierzu gehört auch die finanzielle Absicherung. Eine gesamtheitliche Betrachtung ermöglicht ein Zusammenspiel sämtlicher Interessen, Ihrer Unternehmung, Ihrer privaten Situation und Ihrer persönlichen Vorsorge.

Eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge ist sehr wichtig. Nicht nur für den Unternehmer oder die Unternehmerin selbst. Bei jedem Unternehmen stehen Arbeitsplätze und somit persönliche Schicksale auf dem Spiel. Lassen Sie sich begleiten und beraten.

Handout KMU-Lunch 2018

http://www.kmunext.ch

https://www.blkb.ch/unternehmen/beratung/unternehmens-nachfolge

https://www.blkb.ch/die-blkb/unsere-engagements/wirtschaft/swissinnovation-challenge

8
2
Teilen.
Bjoern Cueni
Leiter Finanz- und Vorsorgeplanung
Björn Cueni ist Leiter Finanz- und Vorsorgeplanung und Referent bei den BLKB-Vorsorgeforen. Seit vielen Jahren begleitet er Kundinnen und Kunden auf dem Weg in die Pensionierung. Seine Artikel kommen aus den Bereichen Vorsorge, Pensionierung und Steuern.

Eine Antwort geben