Direkte Immobilienanlagen: Welche Risiken drohen?

0
4
3

Nach wie vor stehen bei institutionellen aber auch privaten Anlegern direkte Immobilieninvestments hoch im Kurs. Erfahren Sie exklusiv im Video von Prof. Dr. Donato Scognamiglio, CEO von IAZI AG, welche Risiken in diesem Markt drohen und welche Anlagealternativen bestehen.

Sinkende Renditen bei Renditeobjekten

Auswertungen von Wüestpartner zur Folge, dürften 2017 mehr Transaktionen von Renditeliegenschaften vollzogen worden sein als noch im Jahr 2016. Dies lässt annehmen, dass der Hype um direkte Immobilieninvestitionen, ungebrochen hoch ist. In Anbetracht der tiefen Renditen auf Staatsanleihen und dem damit verbundenen Anlagenotstand, keine verwunderliche Tatsache. Auch die nochmals gestiegenen Transaktionspreise für Objekte mit Mietwohnungen stützten diese Annahme. Im zweiten Quartal 2017 lagen die Preise 3.8% höher als noch in der gleichen Vorjahresperiode. Aus diesem Grund erstaunt es nicht, dass die Anfangsrenditen, welche dem Quotienten aus den Jahresnettomietzinseinnahmen und dem Brutto-Kaufpreis entsprechen, weiter gesunken sind. Die im Vergleich zu 2016 gesunkenen Transaktionsrenditen sind auf die gestiegenen Preise zurückzuführen. Da die Nachfrage jedoch nicht mehr mit dem Angebot Schritt halten kann, beobachten wir in gewissen Regionen auch eine Abnahme der Mieteinnahmen – sowohl bei Wohn- als auch bei Geschäftsobjekten. Je länger, je mehr spielt dieser Aspekt eine entscheidendere Rolle bei der Entwicklung der Transaktionsrenditen.

Eingeschränkter Spielraum für Preissteigerungen

Wir gehen davon aus, dass die Renditen für Staatsanleihen auch im 2018 auf tiefem Niveau verharren werden. Solange dies der Fall ist, werden die Immobilienpreise im Renditebereich aufgrund des anhaltenden Investitionsdrucks nicht drastisch nach unten korrigieren. Aber auch der Spielraum für weitere Preissteigerungen ist aufgrund des immer grösser werdenden Gaps zwischen Angebot und Nachfrage beschränkt.

Fazit

  • Hohes Preisniveau für Renditeobjekte
  • Anzeichen für vermehrte Leerstände und somit sinkende Mietzinseinnahmen
  • Schrumpfende Renditen
  • Wenig Anlagealternativen mit gleichen Risiko-/Rendite-Profil

 

4
3
Teilen.
Fabienne Schindler
Verantwortliche Produktmanagement Hypotheken bei BLKB
Fabienne Schindler ist Betriebsökonomin FH und arbeitet als Produktmanagerin bei der BLKB im Bereich Hypotheken und Immobilien. Sie versorgt die Leserinnen und Leser regelmässig mit Beiträgen rund um die Themen „Mieten, Kaufen, Wohnen“.

Eine Antwort geben