#BLKBCrowdfunding Nummer 1 – Kaffee aus Peru

0
7
2

Am 14.12.2017 war es soweit, unser Crowdfunding Projekt mit «Crowd Container» und der Rösterei «in the name of» wurde erfolgreich realisiert. Dank der Realisierung dieses Projekts wird nun der Kaffee aus Peru direkt bei den ProduzentInnen bestellt und somit erhalten sie die gewünschte Wertschätzung und faire Entlohnung für ihre Arbeit. Ausserdem: Die Personen, welche das Projekt mitfinanziert haben erhalten erstklassigen Kaffee aus nachhaltigem Anbau.

Und so einfach funktioniert Crowdfunding

Unter Crowdfunding versteht man eine bestimmt Art der Finanzierung für Unternehmensgründungen oder Projektrealisierungen. Der Gründer oder eine Person möchte ein bestimmtes Projekt umsetzen und dafür fehlt das Kapital. Bei Crowdfunding können Privatpersonen Beteiligungen von ihrem Eigenkapital an das Unternehmen oder Startup zur Verfügung stellen.

Sie wollen auch das kulturelle, sportliche und soziale Leben in der Region unterstützen? Wir laden Sie ein, diese Projekte zu unterstützen. Alle aktuellen Projekte finden Sie hier: https://www.blkb.ch/crowdfunding

Wir sehen es als unsere Aufgabe, das kulturelle, sportliche und soziale Leben zu fördern. Deshalb haben wir uns entschlossen, das Projekt «Crowd-Ordering meets Specialty Coffee» zu unterstützen.

Crowd-Ordering ist ein neues Handelsmodell, mit dem Sie die Lebensmittel direkt bei den ProduzentInnen bestellen können und keine Massenware erhalten. Dabei erhalten die KleinproduzentInnen Wertschätzung und faire Preise für ihre Arbeit.

Wie alles begann

Tobias von Crowd Container besuchte in Peru seine Freundin und kam so auf den Geschmack des Kaffees: «Für die meisten von uns ein alltägliches Getränk, das jedoch viele Facetten hat: es ist neben Erdöl das meistgehandelte Produkt. Gleichzeitig kann eine wirklich gute Tasse Kaffee es mit der Komplexität und Aromenvielfalt jedes Weins aufnehmen.» Somit hat er viele KaffeeproduzentInnen besucht und viel gelernt. Das Kaffeeanbaugebiet Rodriguez de Mendoza war sein Ziel. Dort traf er auf Carmencia, die Präsidentin von Cooperativa Agraria y Forestal del Valle de Huayabama, kurz CAFHU und ihre drei Helfer Erick, Manolo und Rogelio.
Sie hatten das Ziel: Den Kaffee von Rodriguez de Mendoza aus der Anonymität zu befreien, in der Welt bekannt zu machen und endlich die verdiente Wertschätzung für ihre Arbeit zu erhalten.
Und so kam es dazu, dass das Projekt KleinbäuerInnen mit KonsummentInnen zu verbinden und den direkten Handel zu ermöglichen, das sogenannte Crowd Condainer #5 Projekt.

Die ProduzentInnen und Röstpartner

Carmencita, Erick, Manolo und Rogelio haben die Vision: Der Kaffee aus dem Bergwald um Mendoza soll so bekannt werden wie der Wein aus der Toskana.
Für qualitativ gute und nachhaltige Produkte teilen Carmencita, Erick, Manolo und Rogelio mit uns die Leidenschaft.

Nachdem Carmencia mit Crowd Container eine sorgfältige Kalkulation gemacht haben, waren sie sich einig, dass der Kaffee für USD 8.6 pro Kilo verkauft wird. Das entspricht dem
2,8-fachen Weltmarktpreis für Arabica-Bohnen! So profitieren nicht nur die ProduzentInnen sondern auch die ErntehelferInnen, die so auch einen höheren Lohn erhalten.

Philipp und Benjamin von der Rösterei «in the name of» in Basel beraten normalerweise bei der Auswahl beim Einkauf des Kaffees und rösten ihn danach nach den Wünschen des Kunden. Sie kamen ins Spiel, um die Aromen der Kaffeebohnen aus Peru zu entfalten. Sie sind Meister in diesem Fach und Spezialisten. Mit ihrem Fachwissen und Affinität zur Kaffeerösterei kann sich der Kaffee mit seinen Aromen vollkommen entfalten.

Unser Besuch in der Rösterei

Wir haben uns selber überzeugen lassen und haben die Rösterei persönlich besucht.
Bei sehr freundlichem Empfang von Benjamin haben wir die Rösterei unter die Lupe genommen und den gerösteten Kaffee probiert. Wir waren begeistert und sind stolz, dass der von Benjamin und Philipp geröstete Kaffee mit seiner Würze und Balance voll zur Geltung kommt und nun aus Peru exportiert werden kann.

 

Wie geht es nun weiter?

Die CAFHU wird zum allerersten Mal ihren Kaffee mit Crowd Container direkt exportieren und den Kaffee den privaten Kapitalgebern liefern.
Wir freuen uns sehr mit den ProduzentInnen aus Peru und wünschen ihnen viel Glück auf dem weiteren Weg.
Wenn Sie auch eine innovative Projektidee haben die in die Kategorien Gesellschaft, Umwelt oder Start-up passt, dann verwirklichen Sie Ihr Vorhaben und melden Sie sich bei uns unter: https://wemakeit.com/channels/blkb

Wir freuen uns, das nächste Projekt in die Hand zu nehmen und zu unterstützen.

Mehr erfahren über die Geschichte von dem Kaffee aus Peru:

7
2
Teilen.
Valerie Seitz
Social Media & Content Management bei BLKB
Valérie Seitz ist Online Content Managerin bei der BLKB. Sie ist am Puls der sozialen Netzwerke und hält den Blog mit aktuellen Einblicken auf dem Laufenden.

Eine Antwort geben