Nachhaltig leben – zukunftsfähig anlegen

0
31
2

In der Gesellschaft und Wirtschaft lässt sich ein klarer Wandel zur Nachhaltigkeit beobachten. Immer mehr Menschen treffen Entscheidungen anhand von Nachhaltigkeitskriterien. Einige kaufen zum Beispiel bewusst biozertifizierte Lebensmittel und Textilien. Andere ziehen aus ökologischen Überlegungen die öffentlichen Verkehrsmittel dem Auto vor. Das Bewusstsein, dass wir durch unsere Ernährungsweise, unseren Konsum und unser Mobilitätsverhalten einen Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft haben, ist insbesondere bei den jüngeren Generationen stark gestiegen. Beim Small-Talk tauschen sich Millennials gerne einmal über den auf der WWF-Website errechneten persönlichen CO2-Fussabdruck aus.

Aktiver Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung

Die Wertvorstellungen, welche mit solch bewusst gefällten Entscheidungen verknüpft sind, lassen sich ebenfalls bei der Vermögensanlage einbringen. Denn auch mit Anlageentscheiden kann ein aktiver Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung geleistet werden. Zum Beispiel im Rahmen der nachhaltigen Vermögensverwaltungsmandate der BLKB oder der «BLKB Next Generation Strategy» Fonds. Diese Anlagelösungen investieren nur in Titel, die neben finanziellen auch die klar definierten Nachhaltigkeitskriterien der BLKB erfüllen. So nimmt die Bank die Wertvorstellungen und Bedürfnisse ihrer Kundinnen und Kunden ernst und legt die ihr anvertrauten Vermögen verantwortungsbewusst an. In dieser Hinsicht hat die BLKB ein Zeichen gesetzt und sich mit der Unterzeichnung der UN-Prinzipien für verantwortliches Investieren zu einem nachhaltigen Anlageverhalten verpflichtet.

Dass sie hierbei nicht alleine dasteht und sich der Markt für nachhaltige Anlagen vom Nischendasein zum Mainstream bewegt, zeigen auch die Fakten: Nachhaltig verwaltete Vermögen sind in der Schweiz im letzten Jahr erneut markant angestiegen und belaufen sich gemäss dem Forum Nachhaltige Geldanlagen per Ende 2016 bereits auf 266,3 Milliarden Franken.

Chancen und Risiken erkennen

Doch was heisst es genau, nachhaltig anzulegen? In der Fachsprache bedeutet es, neben finanziellen Kriterien auch relevante ökologische, soziale und Unternehmensführungs-Themen in den Analyse- und Entscheidungsprozessen zu berücksichtigen (auf Englisch sogenannte ESG-Kriterien oder Environmental, Social and Governance Issues). Konkret heisst dies, das Geld zukunftsfähig zu investieren. Anhand eines Beispiels lässt sich dies leicht nachvollziehen. Im Zuge der Dekarbonisierung der Weltwirtschaft verliert beispielsweise Kohle als Energieträger zunehmend an Bedeutung. Der Strukturwandel hin zu saubereren Energieerzeugungsmethoden ist unaufhaltsam. Folglich passen Betreiber von Kohlekraftwerken kaum in ein zukunftsorientiertes Anlageportfolio. Die enormen Umweltbelastungen durch den Ausstoss von Treibhausgasen beim Betrieb von Kohlekraftwerken würden für Anlegerinnen und Anleger implizite Risiken bergen, die sich im Zeitverlauf materialisieren könnten.

Eine nachhaltige Entwicklung bietet aber auch Anlageopportunitäten. Einerseits sind besonders kontroverse Geschäftsfelder von vornherein für Investitionen ausgeschlossen. Andererseits werden in den verbleibenden Industrien, basierend auf einer Kombination von Finanz- und Nachhaltigkeitsanalyse, diejenigen Anlagen eruiert, welche im Verhältnis zu den eingegangenen Risiken die besten Chancen auf eine positive Wertentwicklung versprechen. Diese Vorgehensweise hilft also nicht nur, Risiken potenzieller Investitionen ganzheitlicher zu beurteilen. Der Einbezug von ESG-Kriterien ermöglicht auch, zukunftsträchtige Geschäftstätigkeiten frühzeitig zu erkennen.

Umsetzung eigener Wertvorstellungen

Die resultierenden Anlagelösungen bedeuten für Anlegerinnen und Anleger gleich in doppelter Hinsicht einen Mehrwert. Erstens kostet die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien bei der Vermögensanlage nicht Performance, sondern verbessert vielmehr das Rendite-Risiko-Verhältnis der Anlageportfolios. Zweitens basieren die Investitionen auf den Wertvorstellungen einer nachhaltigen Gesellschaft und Wirtschaft. Einen positiven Beitrag an diese Entwicklung hin zu mehr Nachhaltigkeit zu leisten, ist mit einem guten Gefühl verbunden. Nachhaltiges und damit zukunftsfähiges Anlegen treibt also gleichzeitig die finanziellen und die persönlichen Werte.

 

31
2
Teilen.
Nils Herold on sablinkedin
Nils Herold
Produktmanager bei BLKB
Dr. Nils Herold ist Produktmanager im Investment Center der BLKB und Spezialist für nachhaltige Anlagelösungen. Er schreibt über Anlagethemen und insbesondere über die Relevanz von Nachhaltigkeitsthemen in der Vermögensanlage.

Eine Antwort geben