Altersvorsorge 2020: Konsequenzen für unsere Unternehmen

0
15
3

Das Schweizer Parlament hat ein Konzept zur Reform unserer Altersvorsorge verabschiedet. In einer Abstimmung werden Volk und Stände am 24. September 2017 über diese Reform entscheiden.

Warum eine Reform?

Drei Gründe machen eine Anpassung der Altersvorsorge nötig:

  • Wirtschaftliche Herausforderungen: Tiefe Zinsen und schlechte Renditen gefährden die Finanzierung der Rentenversprechen.
  • Demografische Herausforderungen: Steigende Lebenserwartung und Überalterung der Bevölkerung führen dazu, dass der Kapitalbedarf für die Altersrenten weiter steigt.
  • Gesellschaftliche Herausforderungen: Flexible Gestaltung der Pensionierung und neue Arbeitsformen wie Teilzeitarbeit oder Job Sharing sind heute Realität. Dabei entstehen Vorsorgelücken, die mit dem aktuellen System nicht geschlossen werden.

Die Änderungen in der 1. Säule (AHV)

  • Leistungsverbesserungen: Rentenbezug bereits mit 62 Jahren und Möglichkeit einer Teilpensionierung. Zudem wird die monatliche AHV-Einzelrente um 70 Franken und der sogenannte Ehepaar-Plafond von 150% auf 155% erhöht.
  • Finanzierung: Das Rentenalter für Frauen wird von 64 auf 65 Jahre erhöht. Ab 2021 werden zudem die Mehrwertsteuer und die AHV-Beiträge der Arbeitnehmer und Arbeitgeber angehoben.

Senkung des Umwandlungssatzes in der 2. Säule

Die Senkung des BVG-Umwandlungssatzes von 6.8% auf 6.0% ist die wesentliche Anpassung in der beruflichen Vorsorge.

  • Ein Umwandlungssatz von 6.8% bedeutet, dass für ein Alterskapital von 100‘000 Franken eine jährliche Rente von 6‘800 Franken bezahlt wird. Eine Senkung auf 6.0% ergibt eine Rente von jährlich 6‘000 Franken, also rund 12% weniger.

Diese Senkung ist nötig, weil die Rentner mit dem gleichen Kapital heute rund fünf Jahre länger leben und Rente beziehen als zur Zeit der Einführung des BVG.

Ausgleichsmassnahmen in der 2. Säule

SparschweinUm die Verluste durch die Senkung des Umwandlungssatzes auszugleichen, sind zwei Massnahmen vorgesehen:

  • Die Sätze für die Altersgutschriften werden für Versicherte im Alter 35 bis 54 Jahre um 1% erhöht. So sollen die 35- bis 44-Jährigen neu 11% und die 45- bis 54-Jährigen neu 16% von ihrem versicherten Gehalt als Altersgutschriften sparen. Dabei sind die Kosten zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu tragen.
  • Als weitere Massnahme wird der Koordinationsabzug flexibilisiert und gesenkt. Dadurch erhöht sich das versicherte Gehalt zum Teil markant.

Diese beiden Änderungen führen dazu, dass die versicherten Personen mehr für das Alter sparen, und so die Senkung des Umwandlungssatzes ausgeglichen werden kann.

Auswirkungen für die Unternehmen

Die Altersvorsorge 2020 wird nicht nur für die versicherten Personen, sondern auch für die Unternehmen wesentliche Folgen haben. Da die Arbeitgeber jeweils die Hälfte der Altersgutschriften ihrer Arbeitnehmer übernehmen, führen die höheren Sparsätze für Altersgutschriften, aber auch die Anpassung des Koordinationsabzugs zu höheren Kosten und mehr Personalaufwand.

Was ist zu tun?

Falls das Reformpaket am 24. September 2017 angenommen wird, sind ab 2018 erste Folgen zu spüren, vor allem in der AHV. Die Anpassungen im Bereich der beruflichen Vorsorge werden erst ab 2019 umgesetzt. Das bedeutet, dass die Unternehmen ein Jahr Zeit haben, sich mit den Neuerungen vertraut zu machen. Wir empfehlen, dabei auch die bestehende Vorsorgelösung genau zu prüfen und allfällig nötige Anpassungen vorzunehmen.

Das Thema Altersvorsorge ist komplex. Es ist deshalb ratsam, sich bei den Spezialisten für Unternehmensvorsorge beraten zu lassen. Die BLKB steht dafür mit einem kompetenten Team bereit.

https://www.blkb.ch/unternehmen/beratung/unternehmens-vorsorge

 

15
3
Teilen.
Remo Ponti on Linkedin
Remo Ponti
Unternehmensvorsorgeberater bei BLKB
Remo Ponti ist Sozialversicherungsfachmann und Kundenberater für berufliche Vorsorge. Im Team der BLKB-Unternehmensvorsorge betreut er Unternehmen in allen Fragen rund um die Pensionskasse. Seine Beträge auf BLKBlive befassen sich mit den Themen Berufliche Vorsorge und Soziale Sicherheit.

Eine Antwort geben