Solarstrom: Fotovoltaikanlage auf dem BLKB-Hauptsitz

1
16
2

Im September 2016 wurde die Fotovoltaikanlage am Hauptsitz in Betrieb genommen und produziert Strom. Neu wird die Stromproduktion auf den Bildschirmen im Innen- und Aussenbereich aufgezeigt.

Auf drei Flachdächern des BLKB-Gebäudes in Liestal sind insgesamt 289 Solarpanels installiert. Das entspricht einer Gesamtfläche von 477 Quadratmetern. Die Anlageleistung liegt bei 82.37 Kilowatt-Peak (kWp). Jährlich können 80‘000 Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt werden. Dies entspricht fünf Prozent des Strom-Jahresverbrauchs des Hauptsitzes. Der Solarstrom wird direkt im Gebäude benutzt und deckt den gesamten Bedarf für unsere E-Fahrzeuge und die E-Ladestationen. Es erfolgt keine Rückeinspeisung ins Netz.

Screens am Hauptsitz zeigen Live-Daten der Stromproduktion

Wie viel Solarstrom gibt es denn heute bei uns? Die Stromproduktion der Solarpanels auf den Dächern wird neu auf unseren Innen- und Aussenscreens in Liestal angezeigt. Folgende Leistungen werden dabei ausgewiesen:

Das sind Musterangaben. Live werden die Zahlen nur auf den Innen- und Aussenscreens in Liestal angezeigt.

Verbesserung der Ressourceneffizienz bei der BLKB

Mit der neu eingerichteten Solaranlage hat die BLKB einen wichtigen Schritt zur Verbesserung der Ressourceneffizienz gemacht und nimmt ihre Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt war. Weitere Verbesserungen der Ressourceneffizienz können wir auch durch Verbrauchsreduktionen oder durch die Nutzung umweltschonender Energie und Materialien erreichen. So bezieht die BLKB beispielweise den weiteren Strom zu 100 Prozent aus einheimischer Wasserkraft und nutzt 88 Prozent Recycling-Papier. Wir sind überzeugt, dass nachhaltige Unternehmen langfristig erfolgreich sind und möchten die Nachhaltigkeit in unser tägliches Handeln integrieren.

16
2
Teilen.
Marilen Dürr on LinkedinMarilen Dürr on Twitter
Marilen Dürr
Mitarbeiterin bei BLKB
Marilen Dürr hat ihren Master in International Management abgeschlossen und arbeitet im Ressort Strategie, Innovation und Nachhaltigkeit der BLKB. Sie schreibt über aktuelle Trends und Entwicklungen, die uns beschäftigen.

1 Kommentar

  1. Avatar
    Kurt Tschopp am

    Ein optimistischer Start für 2050,aber mit 5% Prozent ist es noch ein weiter Weg,dabei läuft kantonal vieles wieder in eine kontraproduktive Richtung, da ich den nicht selbst verbrauchten produzierten Strom per 2017 versteuern muss!Soviel für Eigeninitiative und grosses finanzielles Investment!

    0

    0

Eine Antwort geben