2017: Das Jahr der Mieter?

3
10
0

Was sind aktuell die heissen Themen auf dem Immobilienmarkt? Werden die Mieten weiter sinken? Gibt es regionale Unterschiede? Diese und weitere Fragen beantwortet Prof. Dr. Donato Scognamiglio, CEO der IAZI AG, exklusiv in unserem Video.

Während sich der Wohneigentumsmarkt aktuell in mehr oder weniger stabilem Zustand befindet, spitzt sich die Lage auf dem Mietwohnungsmarkt etwas zu. Die Negativzinsen befeuern den Anlagenotstand, was dazu führt, dass sich das Angebot an Mietwohnungen weiter vergrössert. Die Nachfrage auf der anderen Seite schwächt sich ab. Steigende Leerstände sind die Folge.

Wenn alle Mietwohnungen bauen, sinken die Angebotsmieten

Gemäss Prof. Dr. Donato Scognamiglio können wir in der Schweiz in den kommenden Monaten von sinkenden Angebotsmieten ausgehen. Unter Angebotsmieten versteht man die Preise der zur Vermietung ausgeschriebenen Wohnungen. 2016 sind diese schweizweit um knapp 1% gesunken. Angebot und Nachfrage drohen weiter auseinanderzuklaffen. Ein Überangebot an Mietwohnungen führt zu Leerständen und schliesslich zu sinkenden Preisen.

Regionale Unterschiede in der Preisentwicklung

Wie überall gibt es auch bei den Mieten regionale Unterschiede. Im Grossraum Zürich sind sie 2016 um fast 1% gesunken, während das Mittelland sowie die Ostschweiz sogar eine leichte Zunahme der Angebotsmieten verzeichneten. Gemäss Professor Scognamiglio können wir in der Nordwestschweiz von einer moderaten Entwicklung der Mietpreise ausgehen. Sinkende Angebotsmieten in der Stadt Basel und der direkten Agglomeration sind aufgrund der hohen Nachfrage eher unwahrscheinlich.

Senkung des Referenzzinssatzes erwartet

Wie bei den Angebotsmieten erwartet der Experte auch bei bestehenden Mietverträgen sinkende Preise. Es könne davon ausgegangen werden, dass der Referenzzinssatz, welcher für das Mietrecht relevant ist, von 1.75% auf 1.5% gesenkt werde. Bedeutet für bestehende Mieter: Anspruch auf bis zu 3% Mietzinsreduktion. Viele Vermieter senken den Zins nicht von sich aus, sodass Mieter selber aktiv werden müssen.

Nützliche Links:

10
0
Teilen.
Fabienne Schindler
Verantwortliche Produktmanagement Hypotheken bei BLKB
Fabienne Schindler ist Betriebsökonomin FH und arbeitet als Produktmanagerin bei der BLKB im Bereich Hypotheken und Immobilien. Sie versorgt die Leserinnen und Leser regelmässig mit Beiträgen rund um die Themen „Mieten, Kaufen, Wohnen“.

3 Kommentare

  1. Peter Madörin am

    Mit einem „Musterbrief an den Vermieter“ suggerieren Sie, dass der (arme) Mieter beim (bösen) Vermieter sein Recht einfordern muss. Das ist zwar rechtlich korrekt. Viele Vermieter nehmen aber die Mietzinsreduktion unaufgefordert vor. Warum stellen Sie nicht einen „Musterbrief an den Mieter“ auf Ihre Plattform? Ihre Denkweise ist falsch…

    0

    0
  2. Fabienne Schindler
    Fabienne Schindler am

    Mit dem Musterbrief möchten wir Unterstützung bieten und keine Wertung von Mieter oder Vermieter vornehmen. Wie Sie bereits richtig feststellen, braucht es den Brief nur, wenn die Mietzinsreduktion nicht unaufgefordert vorgenommen wird.

    0

    0

Eine Antwort geben